Tagung der Agrarminister: Kohlendioxidbindung im Erdreich als Mittel gegen den Klimawandel

EU2019FIMinisterium für Land- und Forstwirtschaft 19.9.2019 13.35
Mitteilung

Die Landwirtschaftsministerinnen und -minister der EU führen auf ihrer informellen Tagung vom 22. bis 24. September 2019 in Helsinki einen Gedankenaustausch über die Bindung von Kohlendioxid im Erdreich als Klimaschutzmaßnahme der Landwirtschaft. Zudem machen sich die Ministerinnen und Minister mit einem finnischen landwirtschaftlichen Betrieb sowie einer forstwirtschaftlichen Anlage vertraut.

Gastgeber und Vorsitzender der Tagung ist Finnlands Minister für Land- und Forstwirtschaft Jari Leppä.

Bindung von Kohlendioxid im Erdreich zentrale Klimaschutzmaßnahme

Für Finnland ist die Bindung von Kohlendioxid in landwirtschaftlich genutzten Böden eine zentrale Maßnahme zur Verringerung von CO2-Emissionen in der Landwirtschaft. Richtige Anbaumethoden und entsprechende Lösungen bei der Bodennutzung können dazu beitragen, dass das Erdreich künftig mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen und als bedeutender Kohlenstoffspeicher dienen kann.

In den vergangenen Jahrzehnten sind die Kohlenstoffspeicher von Feldern EU-weit geschrumpft. Die Landwirtschaftsministerinnen und -minister erörtern auf ihrer informellen Tagung in Helsinki, wie die Bindung von Kohlenstoff in der Landwirtschaft am besten u. a. anhand der kommenden Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020 gefördert werden kann.

Die Diskussion der Landwirtschaftsministerinnen und -minister nützt der EU bei ihren Verhandlungen über das langfristige Klimaziel. Ein großer Teil der EU-Mitgliedstaaten zeigt sich bereit, das Ziel der Kohlenstoffneutralität, also eine Balance zwischen Kohlendioxidausstößen und Kohlendioxidsenken, bis zum Jahr 2050 anzustreben. Finnland möchte während seines Vorsitzes ein Einvernehmen über das Klimaziel erreichen.

Im folgenden Video erläutert minister Leppä die Themen der Tagung

Jari Leppä